// "Serielles 3D-Drucken"

Seit Urzeiten wurden Gegenstände abgekupfert, nachgebaut umgeformt, Bücher abgeschrieben, ehe sie gedruckt und vervielfältigt werden konnten: Die Reproduktionstechnik blickt auf eine lange Historie zurück. Das “serielle 3D-Drucken” bildet die zeitgenössische Fortführung der Reproduktionstechnik, die in der Lithografie und in der Fotografie ihre Vorläufer hat. Das “serielle 3D-Drucken” beruht auf dem klassischen 3D-Druckverfahren und wird durch die Silikon-Negativform erweitert. Das bedeutet, es werden digitale Negativformen basierend auf der digital erstellten Form produziert. Das produzierte Silikon-Negativ ist der Ausgangspunkt. Wie in der Analogfotografie das Negativ der Träger eines jeden Fotos ist, ist die 3D-gedruckte Negativform Träger der physischen Serie.

Hier: Manifest - Serielles 3D-Drucken

// Serie Flip Flop

Als Insignium der Globalisierung, als Massenprodukt, als Zeichen der Schlichtheit, ist ein mehrschichtiges Symbol; für den westlichen Kulturkreis ein Merkmal der Freizeit, des Sommers und des Strandes, anderswo ein bezahlbarer Alltagsschuh. Diese Differenz der symbolischen und der kulturellen Bedeutung ist Ausgangspunkt meiner Arbeit. Die serielle Arbeit “Flip Flop” beruht auf einer digitalen Simulation eines getragenen Flip Flops. Das bedeutet, dass es nie einen physisch getragenen Flip Flop gab. Die digitale Simulation eines getragenen Flip Flops entspricht der allmählichen Abnutzung eines Flip Flops. Dazu nutzte ich eine Datei von einem Fußabdruck und simulierte so das Tragen eines Flip Flops. Die digitale Simulation des Tragens, des Abnutzens der Flip Flops unterstreicht die Absurdität der digitalen Reproduktion und stellt die Frage nach der Daseinsberechtigung der digitalen Spur im Objekthaften. Die Spur des Produzierens bleibt als Patina im Objekt selbst sichbar. Nach Jacques Derridas Dekonstruktion ist die Spur Zeuge einer Handlung und so ein Verweis auf die Technik. Beton ist ein Material, welches vor allem Standhaftigkeit, und Stabilität symbolisiert. Es steht im Kontrast zu dem weichen, biegsamen Material des Flip Flops und wird damit redundant. Serialisierung, Stereotypisierung und Banalisierung des Objektes “Flip Flop” birgt die Frage nach dem Original und der Kopie in sich und in wie weit die Reproduktionstechnik “Serielles 3D-Drucken” Einfluss darauf hat.

(2015)

English version: Serial 3D printing
Since prehistoric times things were copied, rebuild and rearranged, books were transcribed manually before the invention of the printing press. Reproduction technologies are evolving out of a long history of previous techniques like lithography and photography. The “serial 3D printing” is a contemporary version that is enhanced with a negative silicone mold. Meaning that this negative form is generated based on its digital replica. The printed silicone negative mold is the origin for the subsequent series. As the negative film is the origin for the analogue image the negative silicone mold is the origin for the physically produced series.

Here you can read: Manifest - Serial 3D printing

Serie: Flip FLop

The Flip Flop as an insignia for globalization, a mass-produced article, an icon for simplicity, is a multi-layered symbol. For the western hemisphere it is a feature of leisure, summer and beach, somewhere else it is an affordable basic shoe. This difference in both symbolic and cultural meaning is what encouraged me to do this serial-produced project.
It is based on a digital simulation wherein a digitally made footprint wears a Flip Flop off. So there were neither a “real” foot nor Flip Flop that was used as a model for the physical series. This digital simulation of wearing a Flip Flop out is an absurdity of the digital reproduction process and emphasizes the question of the raison d'être of digitally traces in physical objects. 3D printed objects can be distinguished from other products by their layered characteristics representing a unique way of manufacturing.
In Deconstruction according to Derrida the trace is a witness of an action and therefor a reference of the used technique. Concrete, as a construction material symbolizing constancy and stability, is contrasting the soft Flip Flop plastic and also representing a redundancy.
Manufacturing a series, stereotyping and trivialization of an object like a Flip Flop just not only poses the question of trace and impact of the reproduction technology “serial 3D printing” but also emphasizes the interaction between the original and the copy.

Ausstellung:

Preise:

Featured:

3ders.org / Feb 2016
designboom.com / Feb 2016
catalogodiseno.com / Feb 2016
3dprint.com / March 2016
ppcimaginarium / April 2016

http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0011.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35_Manifest.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0015.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35_132911945.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0023.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0085.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0083.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0075.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0064.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0081.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0058.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0025.jpg
http://vincentbrinkmann.de/files/gimgs/th-35__DSC0030.jpg